Unsere ersten Projekt-Botschafter
sind online
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Feuerhölle auf der A4 und kein Durchkommen für die Feuerwehr

Rettungsgasse 2017
Herausgegeben von in So nicht ·
Pulsnitz - Feuerhölle auf der A4! Vier Autos krachten am Abend in Fahrtrichtung Görlitz ineinander. Drei begannen zu brennen. Die A4 ist vollgesperrt.


Drei Fahrzeuge standen auf der A4 kurz vor Pulsnitz in Flammen.

Offenbar aus Unachtsamkeit und zu wenig Sicherheitsabstand brauste eine Honda-Fahrerin (48) kurz vor Pulsnitz in das Heck eines Mercedes.

Beide Honda-Insassinnen verletzten sich zum Glück nur leicht. Der Mercedes-Lenker (48) kam gar mit einem Schrecken davon.

Erst die nachfolgenden Autos brachten das Flammen-Inferno: Der Fahrer (37) eines Opel Zafira erkannte den Auffahrunfall vor sich gerade noch rechtzeitig, stieg in die Eisen.

Doch der 72-jährige Mann hinter dem Zafira-Lenker schaffte es nicht mehr.

Er krachte in den Zafira, schob den Opel auf den bereits verdellten Honda. Plötzlich Rauch!

Einer der drei aufeinander geschobenen Wagen fing Feuer, steckte die zwei weiteren Unfallwagen in Brand.

Wie die Polizei mitteilte, konnten alle Personen ihre brennenden Autos rechtzeitig verlassen.


Die Einsatzkräfte konnten die brennenden Fahrzeuge mit viel Schaum löschen.

Hat das rebellische Verhalten Methode?

 
Unbegreiflich! Als die Feuerwehr zu den brennenden Autos eilte, blockierten einige Unverbesserliche die Rettungsgasse. Nur zögerlich trotz Martinshorn und sogar zusätzlichem Hupen gelang es der Löschmannschaft den Brandherd zu erreichen. Zeitweise stand ein Löschfahrzeug hupend auf der A4, kam nicht durch weil manche Autofahrer nur unter Protest Platz machten. Langsam stellt sich doch die Frage ob das rebellische Verhalten von Verkehrsteilnehmern gegenüber Einsatzkräften nun Methode hat und die geringen Strafen als Einladung zur Inkaufnahme von Menschenleben für die stetig wachsende Sensationslust sind.

 
 
Aus diesen Gründen appellieren wir weiterhin an Sie verehrte Leser unsere Petition zur Nachbesserung des Verkehrsrechts bei absichtlicher und/oder grobfahrlässiger Behinderung von Einsatzfahrzeugen mit Sonderrechten bei Staus zu unterstützen!



Am Unfallort sollen dann die Löschmittel der Feuerwehr nicht gereicht haben, um alle drei Fahrzeuge zu löschen. Die Feuerwehr Leppersdorf wurde hinzugezogen.

Mittlerweile wurden die Fahrzeuge gelöscht.







Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü